Zukunftswerkstadt Bergisch Gladbach geht weiter

19. Oktober 2014 at 12:40

Ja…, es hat etwas gedauert mit der Weiterentwicklung der Zukunftswerkstadt Bergisch Gladbach. Aber dafür gibt es nun alle Neuigkeiten sowie die Ergebnisse der Zukunftswerkstadt Verkehr auf einmal.

Die ersten beiden Zukunftswerkstädte im Mai und Juni 2014 wurden gemeinsam von der SPD Bergisch Gladbach und ihrem ehemaligen Bürgermeisterkandidaten Michael Schubek veranstaltet. Jetzt ist die Zukunftswerkstadt überparteilich. Denn Michael Schubek möchte sie – und dies mit Unterstützung der SPD – als langfristiges Bürgerbeteiligungsprojekt für unsere Stadt etablieren, dass möglichst viele Menschen einbindet. Dieses Anliegen wird durch die Überparteilichkeit unterstrichen. „Hierdurch sollen sich noch mehr Bergisch Gladbacher dazu eingeladen fühlen, sich selbst aktiv in das politische Stadtgeschehen einzubringen“, so Schubek. Und wir tragen damit den Rückmeldungen aus dem Teilnehmerkreis Rechnung, die einer dauerhaften Mitarbeit in einer parteigebundenen Zukunftswerkstadt skeptisch gegenüber stehen. Die Weiterentwicklung des Konzeptes wird auch in dem leicht modifizierten Titel deutlich: Aus der bisherigen Zukunftswerkstatt wird die Zukunftswerkstadt.

Bei der Zukunftswerkstatt Verkehr am 24. Juni 2014 diskutierten rund 70 Bürger einen Abend lang zuerst über die Frage „Was soll Bergisch Gladbach sein? Schlafstadt oder lebendige Stadt?“. Schnell wurde klar, dass die Menschen eine lebendige Stadt wollen. Für sie ist ein lebendiges Bergisch Gladbach eine Mischung aus: Wohnen, Arbeit, Hochschulen/Schulen/Kindertagesstätten, Einkaufen, Freizeit, allen Generationen und vielem mehr.

Auf die aufbauende Frage „Welche Rahmenbedingungen/Eckdaten (in Bezug auf Verkehr) sind uns wichtig und geben wir den Politikern mit?“ antworten die Bürger vielfältig und durchaus widersprüchlich bzw. konträr. Besonders intensiv wurde über die Themen Stadtplanung/-entwicklung, ÖPNV und Radfahren diskutiert.

Eine Zusammenfassung der Ergebnisse sowie eine Dokumentation der Bürgeranregungen finden Sie unter den weiterführenden Links.

Die Ergebnisse der ersten Zukunftswerkstadt Verkehr und die Antworten darauf aus Politik und Verwaltung sowie die Ergebnisse der städtischen Mobilitätsbefragung werden Grundlage einer zweiten Zukunftswerkstadt Verkehr sein. Diese wird im Frühjahr 2015 stattfinden. Weitere Informationen dazu folgen in Kürze.

Die Zukunftswerkstadt wird in der weiteren Arbeit mit den örtlichen Medien, Bürgergruppen, Vereinen, den Parteien und der Verwaltung kooperieren und damit eine Plattform der Bürgerbeteiligung in unserer Stadt werden.